10-Zitate-Ruhe-Entspannung

Ein paar Minuten Ruhe und Entspannung am Tag reichen aus, um Stress abzubauen und deine Lebensfreude zu steigern. Mit Atemübungen, Meditationen und Entspannungsübungen kannst du wunderbar eine Pause vom Alltag machen und zur Ruhe kommen. Schöne Meditationen und Atemübungen habe ich dir bereits in verschiedenen Blogbeiträgen vorgestellt. Hier habe ich dir ein paar Links noch einmal zusammengestellt:

Aber vielleicht kann dich auch ein schönes Zitat zu einer kurzen Pause überreden? Um nämlich zwischendurch zur Ruhe zu kommen, reichen wenige Minuten aus. Nehme drei tiefe Atemzüge und lese ein inspirierendes Zitat, dass dich daran erinnert, zwischendurch im hektischen Alltag innezuhalten.

Hier sind meine aktuellen Lieblingszitate zum Thema Ruhe und Entspannung, die mich inspirieren und daran erinnern, dass Ruhe und Entspannung ein wichtiger Teil unseres Lebens sind:

„Es gibt vermutlich kein allgemeineres Heilmittel auf der Welt als Ruhe.“ – Edmund Jacobson

„Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens.“ – John Steinbeck

„Gar nichts tun, das ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich diejenige, die am meisten Geist voraussetzt.“ – Oscar Wilde

„Was ohne Ruhepausen geschieht, ist nicht von Dauer.“ – Ovid

„Statt zu sagen: Sitz nicht einfach nur da – tu irgendetwas, sollten wir das Gegenteil fordern: Tu nicht einfach irgendetwas – sitz nur da.“ – Thich Nhat Hanh

„Ein Augenblick der Geduld kann vor großem Unheil bewahren, ein Augenblick der Ungeduld ein ganzes Leben zerstören.“ – Chinesische Weisheit

„Mögest du Ruhe finden, wenn der Tag sich neigt und deine Gedanken noch einmal die Orte aufsuchen, an denen du heute Gutes erfahren hast. Auf dass die Erinnerung dich wärmt und gute Träume deinen Schlaf begleiten.“ – Irisches Sprichwort

„Ruhe zieht das Leben an, Unruhe verscheucht es.“ – Gottfried Keller

„Nur in einem ruhigen Teich spiegelt sich das Licht der Sterne.“ – Chinesisches Sprichwort

„Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit.“ – Friedrich von Schiller