Selbstmassage-für-mehr-Selbstliebe-und-Entspannung

Eine Selbstmassage ist eine Wohltat für deinen Körper und Geist. Sie hilft dir tief zu entspannen, zur Ruhe zu kommen und deine Selbstliebe zu stärken.

Eine Selbstmassage ist dabei nicht genauso wirksam wie eine Massagesitzung, bei der du eben noch mehr loslassen und entspannen kannst. Aber sie ist auf jeden Fall eine tolle Möglichkeit, um die Entgiftung deines Körpers und die Durchblutung deiner Haut anzuregen sowie Stresshormone abzubauen und zu entspannen.

Zudem kannst du mit einer Selbstmassage deine Selbstliebe stärken. Die Umarmungen deines Körpers sind eine Wohltat, um mehr Körperbewusstsein zu entwickeln. Du schenkst dir in diesem Moment deine volle Aufmerksamkeit. In dieser Zeit spürst du in deinen Körper hinein und stärkst die Verbindung zwischen Körper und Geist und ist somit auch eine Achtsamkeitsübung.

Die wunderbare Wirkung einer Selbstmassage kannst du natürlich nur wahrnehmen, wenn du es einmal ausprobierst. Vielleicht ist das nächste Wochenende genau richtig dafür? 😊

Hier meine Anleitung für deinen Selbstliebe-Moment

Vorbereitung:

  • Kauf dir ein Massageöl. Ich empfehle ein Sesamölzu verwenden. Das wirkt nämlich beruhigend und erwärmend.
  • Schaue, dass dein Bad kuschelig warm ist und lass eine entspannende Musik laufen.
  • Lege ein Handtuch oder etwas Küchenrolle auf den Boden, damit das Öl nicht auf den Boden tropft.
  • Halte ein großes Badehandtuch oder einen Bademantel bereit, worin du dich nach der Massage einkuscheln kannst.
  • Während der Massage kannst du entweder Stehen oder Sitzen.

Anleitung:

  1. Beginne die Selbstmassage mit deinem Kopf. Massiere deine Kopfhaut mit kleinen, kreisenden Bewegungen. Anschließend deine Ohren und dein Gesicht. (Wenn du magst, kannst du Kopf und Gesicht auch erst einmal auslassen, da das Öl auf Kopf und im Gesicht etwas gewöhnungsbedürftig ist.)
  2. Verteile dann das Öl über deinen ganzen Körper, damit es genügend Zeit hat in deine Haut einzuziehen.
  3. Massiere danach deinen Hals und deine Schultern. Während der Massage ist es wichtig, dass du mit deiner ganzen offenen Handfläche und Fingern massierst und nicht nur mit den Fingerspitzen.
  4. Danach massierst du deine Arme, Hände und Finger.
  5. Weiter geht es mit kreisenden Bewegungen über deinem Brustbereich und langsame kreisende Bewegungen über deinem Bauchbereich.
  6. Deinen Rücken kannst du soweit massieren, wie es dir möglich ist.
  7. Massiere dann deine Beine. Diese kannst du auch mit etwas mehr Druck massieren.
  8. Als letztes massiert du deine Füße und Fußsohlen.
  9. Lass das Öl noch mindestens 15 Minuten auf der Haut einziehen, bevor du duschen gehst. Wickel dich dafür in dein Badehandtuch oder deinen Bademantel ein. Während der Wartezeit kannst du zum Beispiel meditieren, um noch mehr zur Ruhe zu kommen.

Bild: Chris Jarvis auf Unsplash